Werbung ist Glückssache


Schöne Aussicht
Oder: Wenn selbst die Natur ihre Haut zu Markte tragen muss


Wer meinen Blogartikel Traumhaftes Wandern im Schleifendesign kennt, weiß, dass ich seit jeher eine Freundin von Waldspaziergängen bin. Lange bevor die Mode der Zertifizierung von Wanderwegen ausbrach, sodass nun fast jede Gemeinde einen Premium-Wanderweg vorweisen kann, bin ich auf eigene Faust auf Entdeckungstouren gegangen. Die Motivation dabei war weniger die Jagd nach Sehenswürdigkeiten als vielmehr das Wandern an sich. Durch die Bewegung an der frischen Luft gewinnt man Abstand vom Alltag, sieht die Dinge in einer neuen Perspektive und lernt immer wieder einiges über die Natur dazu.

Ein Waldweg ist eigentlich ziemlich langweilig. Links eine Reihe von Bäumen, rechts eine Reihe von Bäumen und in der Mitte ein mehr oder weniger breiter Pfad, der von mehr oder weniger Blättern bedeckt ist. Im Herbst sind es mehr Blätter, die eine Gefahrenquelle darstellen können, weil sie vom Regen aufgeweichte schlüpfrige Stellen oder vorstehende Baumwurzeln verdecken. Dafür lockt der Herbst mit bunten Farben; das ewige Grün des Sommers findet manch einer vielleicht etwas eintönig.

Natur ist auch ohne Highlights ein Genuss

WaldwegTraumschleifen, Traumpfade, Vitaltouren und wie sie alle heißen, versuchen den klassischen Wanderweg dadurch aufzupeppen und interessanter zu gestalten, dass sie ihn schmaler anlegen und auf verschlungenen Pfaden möglichst viele touristische Highlights berühren. Dagegen ist nichts einzuwenden, solange die Natur mitspielt. Aber nicht jede Gegend gibt genügend außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten her. Auf einem Waldspaziergang entspannen und die Natur genießen kann man dort trotzdem.

Nun muss aber auf jeden Fall die Werbetrommel für die gemeindeeigenen Wanderwege gerührt werden, egal ob die nun tatsächlich traumhaft sind oder nur durchschnittlich. Da werden dann gern die „atemberaubenden Aussichten und spektakulären Blicke“ bemüht. Sicher gibt es hier und da atemberaubende Aussichten und spektakuläre Blicke, aber nicht jede Aussicht von jeder beliebigen Erhebung ist gleich atemberaubend.

Vorsicht vor Übertreibungen!

Vor Kurzem las ich so einen spektakulären Werbeprospekt. Von einem abenteuerlichen Pfad war darin die Rede, für „den, der seinen Weg geht“. Na, das dürften ja nicht allzu viele sein, auch wenn sich natürlich jeder angesprochen fühlen soll. Und selbstverständlich fehlte es auch nicht an atemberaubenden und spektakulären Adjektiven in dem Werbetext.

Der traumhafte Pfad entpuppte sich dann als ganz normaler bequemer und eher breit angelegter Wanderweg. Links eine Reihe von Bäumen, rechts eine Reihe von Bäumen und in der Mitte … siehe oben. Damit man an den außergewöhnlichen Highlights nicht versehentlich vorbeigeht, wies ein Schild am Wegrand nach links zur „Schönen Aussicht“. Natürlich musste ich diesem Schild folgen, Bäume hatte ich inzwischen schließlich genug gesehen. Was mich ein paar Schritte abseits vom Weg dann erwartete, war dies:

Schöne Aussicht

Schöne Aussicht

Ist Werbung wirklich Glückssache?

Nein, natürlich nicht. Damit Werbung funktioniert, muss sie ein paar Grundvoraussetzungen erfüllen. Natürlich soll eine gelungene Werbekampagne die Vorzüge des beworbenen Produkts oder der Dienstleistung ins beste Licht rücken. Ein wenig (!) Übertreibung ist dabei erlaubt. Aber der Abstand zwischen Werbung und Wirklichkeit darf nicht unüberbrückbar groß sein. Produkt oder Dienstleistung müssen die versprochenen Vorzüge wirklich besitzen. Ist das nicht der Fall, handelt es sich um Irreführung, und der Kunde ist zu Recht verärgert.

Die Werbeaussage sollte auch nicht nur aus Allgemeinplätzen bestehen, die auf fast jedes beliebige Produkt zutreffen. Das wichtigste Argument in einer guten Werbekampagne ist immer noch der unique selling point, kurz USP, zu Deutsch das Alleinstellungsmerkmal. Also eine Eigenschaft, die nur auf das beworbene Produkt zutrifft und dieses von der Konkurrenz abhebt.

Bei einem Wanderweg sollte es eigentlich nicht allzu schwierig sein, etwas Einzigartiges in den Vordergrund zu rücken. Denn jeden Wanderweg gibt es naturgemäß nur ein einziges Mal, daher ist auch die Umgebung einzigartig. Man muss sie nur genau anschauen und ihre Einzigartigkeit dem Leser nahebringen.

Über Federspiel

Ich bin die Texterin von www.text-exklusiv.de. Durch meine Blogartikel haben Sie die Möglichkeit, mich etwas näher kennenzulernen und können sich zugleich von meinen texterischen Fähigkeiten überzeugen.
Dieser Beitrag wurde unter Reisen, Texten, Schreiben abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.